Eine „revolutionäre“ Art, die Welt zu ernähren, die sehr alt ist

9. März 2024

Farmers Future - Eine revolutionäre Welt

Warum nicht einfach Maniok anpflanzen? – von Erik Simon, London

Angesichts einer Weltbevölkerung, die bald die Zehn Milliarden-Marke erreichen wird, erscheint die Antwort verblüffend schlicht: Traditionelle Nahrungsmittel könnten eine Alternative zu den üblichen Kulturen wie Mais und Gerste bieten. Ein kürzlicher Bericht der New York Times hebt einen bemerkenswerten Wandel in der Agrarwelt hervor. Cary Fowler, der US-Sonderbeauftragte für globale Ernährungssicherheit, setzt sich leidenschaftlich für die Wiedereinführung traditioneller afrikanischer Kulturen ein, darunter Maniok, die durch US-Politik lange Zeit vernachlässigt wurden. Statt Entwicklungsländer zur Monokultur von Grundnahrungsmitteln wie Mais zu drängen – eine Praxis, die in Afrika jahrzehntelang vorherrschte – befürwortet Fowler eine Renaissance der Diversität traditioneller Kulturen. Dazu zählen nicht nur Mais, sondern auch Kuherbsen, Maniok und verschiedene Arten von Hirse. Diese Pflanzen, von Fowler als „Gelegenheitspflanzen“ bezeichnet, zeichnen sich durch ihre Robustheit und ihren hohen Nährstoffgehalt aus.

Warum nicht einfach traditionelle Pflanzen

Im Februar 2023 lancierte Dr. Cary Fowler, der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für globale Ernährungssicherheit, in Kooperation mit der Afrikanischen Union (AU) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) die Initiative VACS. Diese Initiative zielt darauf ab, den gemeinsamen Standpunkt der Afrikanischen Union zu Ernährungssystemen zu unterstützen, welcher die Förderung einheimischer Landwirtschaft, den AU Green Recovery Action Plan und die Soil Initiative for Africa einschließt.

Dr. Fowler hebt die Vorzüge traditioneller Pflanzen hervor: Sie sind nicht nur nahrhafter für die Konsumenten und zuträglicher für die Böden, sondern weisen auch eine höhere Resilienz gegenüber den extremen Wetterbedingungen auf, die der Klimawandel mit sich bringt. Ein Kernproblem sei jedoch die Vernachlässigung dieser Pflanzen durch die Züchtungsforschung. Dr. Fowlers Vision mit der neuen Initiative des Außenministeriums ist es, die landwirtschaftliche Effizienz der nährstoffreichsten und klimabeständigen Pflanzen zu steigern.

Maniok, auch Cassava, ist eine Lösung

Maniok, auch Cassava genannt, steht exemplarisch für die zahlreichen Vorteile, die traditionelle Kulturen in der Landwirtschaft und Ernährung, insbesondere in ländlichen Gemeinschaften, bieten können. Eine Untersuchung des traditionellen Managements der Agrobiodiversität in Brasilien identifizierte Maniok als Schlüsselelement im biokulturellen Aufbau der Agrobiodiversität, die von traditionellen Gemeinschaften bewirtschaftet wird. Als Grundnahrungsmittel in ganz Brasilien dient Maniok als Vergleichsbasis für diverse ökologische und soziokulturelle Kontexte.

Der anfängliche Schwerpunkt der Initiative liegt auf der Förderung einer Handvoll wichtiger Nutzpflanzen in verschiedenen afrikanischen Ländern. „Diese Pflanzen werden seit Jahrtausenden auf dem afrikanischen Kontinent kultiviert“, erklärte Dr. Fowler, 74, in einem kürzlichen Interview. „Ihre Beständigkeit spricht für sich – sie sind tief in der lokalen Kultur verwurzelt und bieten essenzielle Nährstoffe. Die Herausforderungen, denen sie in Bezug auf Ertragsleistung und Vermarktung gegenüberstehen, sind größtenteils auf fehlende Investitionen zurückzuführen.“

Eric Simon - Farmers Future
Eric Simon – Farmers Future

Hier greift das Projekt Farmers Future an

Der Einfluss der kommerziellen Pflanzenzüchtung auf Kleinbauern in einkommensschwachen Ländern ist vielschichtig und bringt sowohl potenzielle Vorteile als auch Herausforderungen mit sich. Hier eine Zusammenfassung basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen: Neue Pflanzenzüchtungstechnologien (NPBTs) wie die Genomeditierung können einen erheblichen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit leisten, indem sie die Lebensmittelproduktion und -verteilung nachhaltig steigern. Dies ist entscheidend für die Verbesserung der Lebensbedingungen der ländlichen Armen in Entwicklungsländern, die auf die Landwirtschaft als Quelle für Nahrung, Einkommen und Beschäftigung angewiesen sind. Trotz ihrer Fähigkeit, das Wohl der Kleinbauern zu fördern, kann sie auch die Abhängigkeit von Marktbedingungen für Nahrungsmittel reduzieren und somit die Gefahr einer Verdrängung von Lebensmitteln reduzieren, wenn Cash Crops Nahrungsmittelkulturen verdrängt und der Eigenbedarf an Grundnahrungsmitteln verringert werden. Ein schnelles Wachstum der landwirtschaftlichen Produktion und des Einkommens unter kleinen kommerziellen Bauern ist ein Schlüssel zur Verringerung der ländlichen Armut, wobei gesteigerte Ausgaben kleiner kommerzieller Bauern für den arbeitsintensiven, nicht handelbaren ländlichen Nicht-Landwirtschaftssektor diesen Effekt antreiben.

Verfasser: Erik Simon, CEO – Managing Director, Enhanced Consulting Solutions Ltd.

Über den Autor: 

Erik Simon ist ein versierter Fachmann im Banken- und Wirtschaftssektor mit globaler Erfahrung. Nach seiner Ausbildung als Versicherungskaufmann und einem berufsbegleitenden Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule St. Gallen, spezialisierte er sich bei Bear Stearns in London auf Akkreditierung und alternative Finanzierungen. Heute ist er als CEO von Enhanced Consulting Solutions Ltd. tätig und setzt sich für unabhängige, qualifizierte Beratung von Ländern und Institutionen ein, um nachhaltige Verbesserungen für Menschen zu erzielen durch Neuausrichtung von Finanzstrukturen

Dafür steht Farmers Future:

Farmers Future ist ein innovatives Projekt, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Nachhaltigkeit und Profitabilität in der Landwirtschaft miteinander zu verbinden. Farmers Future bietet Menschen die einzigartige Möglichkeit, sich als Partner an verschiedenen nachhaltigen Agrarprojekten zu beteiligen und von den Verkaufserlösen zu profitieren. Das Ziel ist es, durch die Förderung von umweltfreundlichen Anbaumethoden und der direkten Einbindung von Partnern in den Wertschöpfungsprozess, einen positiven Beitrag zur Zukunft der Landwirtschaft zu leisten. Bei Farmers Future stehen Transparenz, Nachhaltigkeit und gemeinsamer Erfolg im Mittelpunkt des gemeinsamen Handelns.

Kontakt:

ENHANCED FINANCE SOLUTIONS CY LTD

Nikos Nikolaidis 19, Office 201 – 202
8010 Paphos, Cyprus

Phone: +35797786080
Email: info@farmers-future.net
Web: https://farmers-future.net/

Print Friendly, PDF & Email
Aktuelle Nachrichten Logo

Verpasse keine Beiträge!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge

augeon AG - TRADIUM GmbH Event Wiesbaden
Digitalisierung

augeon AG lädt ein: “Investieren in die Zukunft” – Tagung im Penta Hotel Wiesbaden

Die Bühne ist gesetzt, und die Spannung steigt! Am 09. September 2023 öffnen sich die Türen des Penta Hotels in Wiesbaden, Deutschland, für das Tagungs-Event der augeon AG aus der Schweiz. Das Pentahotel Wiesbaden heißt Sie Willkommen, als perfekter Ausgangspunkt für anspruchsvolle Fachkräftetagung der augeon AG in der Landeshauptstadt Hessen. Dieser Tag verspricht, ein Meilenstein […]

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen
GrowExpress - Luftverschmutzung
Wirtschaft

Erfolge im Kampf gegen Luftverschmutzung

Peking geht das Problem der Luftverschmutzung mit Hilfe der Politik als stringentes Ordnungssystem an. Warum ist Delhi dazu nicht in der Lage? Überlegungen von Thomas Wegener im Gespräch mit Dr. Thomas Schulte

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen