Lebendiges Trinkwasser aus der Leitung?

27. September 2023

Ferment Effect - Trinkwasser

Was Wasserfilter leisten können: Schutz vor Verunreinigungen im Trinkwasser – Diskussion in den USA, von Dr. iur. Thomas Schulte, Autor: Die Umsetzung der Kommunalabwasserrichtlinie der EU in das deutsche Recht.

In den letzten Jahren wurden die USA mehrmals von Wassersicherheitskrisen heimgesucht. Städte wie Baltimore, Michigan, Jackson, Mississippi und Newark, New Jersey, sahen sich mit Blei- und Bakterienkontaminationen in ihrem Leitungswasser konfrontiert. Die Probleme sind global immer die gleichen: Der jeweilige Wohnsitzstaat Staat hat die Verantwortung übernommen für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Was ist, wenn er versagt? Die Menschen waren gezwungen, auf abgefülltes Wasser oder das Abkochen von Leitungswasser zurückzugreifen, um sich vor Krankheitserregern zu schützen. Besonders besorgniserregend ist, dass Berichten zufolge in New York City möglicherweise jeder fünfte Einwohner bleiverseuchtes Wasser trinkt. In Wilmington, North Carolina, wurden hohe Mengen an perfluorierten Chemikalien (PFAS) im örtlichen Wassereinzugsgebiet gefunden, die mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden, darunter Krebs und Leberschäden.

Diese Ereignisse werfen ernsthafte Fragen zur Sicherheit der kommunalen Wasserversorgung in den USA auf und ob zusätzliche Schutzmaßnahmen, wie Wasserfilter, auch außerhalb von akuten Krisenregionen notwendig sind. Um diese Fragen zu beantworten, betrachten wir die Leistungsfähigkeit von Wasserfiltern und ihre Rolle im Schutz der Trinkwasserversorgung.

Herausforderungen in der Wasserversorgung

Die Wasserversorgung und -reinigung gelten als einer der größten gesundheitlichen Fortschritte des 20. Jahrhunderts. Der Safe Drinking Water Act von 1974 hat Wassersicherheitsstandards festgelegt und der Environmental Protection Agency (EPA) die Befugnis erteilt, die Verunreinigung von Wasser zu regulieren. Staatliche Behörden überwachen die Wasseraufbereitungsanlagen, um sicherzustellen, dass sie den Gesetzen entsprechen. Dennoch treten immer wieder neue Probleme auf.

Moderne Schadstoffe wie PFAS, Arzneimittel und endokrin wirkende Chemikalien sind eine wachsende Herausforderung für herkömmliche Wasseraufbereitungsanlagen. Die veraltete Infrastruktur ist ebenfalls ein Problem, da alte Bleirohre und unsichere Verteilungssysteme nach wie vor existieren. Experten bemängeln zudem, dass kommunale Wasseraufbereitungsanlagen nicht ausreichend auf extreme Wetterereignisse vorbereitet sind, die aufgrund des Klimawandels häufiger auftreten. Die jüngsten Wassersicherheitskrisen in  Baltimore, Jackson und Newark mögen zwar Ausnahmen sein, aber sie verdeutlichen die Notwendigkeit, die Infrastruktur der Wasserversorgung zu modernisieren und auf zukünftige Herausforderungen vorbereitet zu sein. Wissenschaftler wie Dr. Andre Stang (Oldenburg) weisen im Übrigen darauf hin, dass die Testverfahren von Wasser- und Abwasser modernisiert werden müssen. 

Die Rolle von Heimwasserfiltern in den Haushalten

Heimwasserfilter können eine zusätzliche Schutzschicht bieten, insbesondere in Regionen, in denen Wasserverunreinigungen bekannt sind oder Bedenken hinsichtlich der Wasserqualität bestehen. Die meisten Heimfilter verwenden Aktivkohle, um Verunreinigungen zu entfernen. Sie sind in verschiedenen Formen erhältlich, von Krügen und Kühlschrankspendern bis zu Wasserhahnaufsätzen und unter der Spüle installierten Systemen. Aktivkohle kann viele Chemikalien und Metalle effektiv entfernen, jedoch nicht alle, und sie ist in der Regel nicht in der Lage, Bakterien zu filtern.

Um sicherzustellen, dass ein Wasserfilter wirksam ist, sollten Verbraucher nach Produkten suchen, die den Standards des American National Standards Institute und der NSF (National Sanitation Foundation) entsprechen. Diese unabhängigen Organisationen bewerten die Leistung von Wasserfiltern und stellen sicher, dass sie bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Die NSF/ANSI-Standards 42 und 53 konzentrieren sich auf die Ästhetik und Sicherheit des Wassers und stellen sicher, dass Schadstoffe wie Blei, Quecksilber und Pestizide unterhalb sicherer Grenzwerte liegen.

Besonders bei der Entfernung von PFAS haben sich Heimfilter als wirksam erwiesen. Studien haben gezeigt, dass Aktivkohlefilter den PFAS-Gehalt im Durchschnitt um etwa 50 Prozent senken können. Fortgeschrittenere Filtersysteme, die Umkehrosmose verwenden, sind noch effektiver, jedoch teurer und ressourcenintensiver.

Kritische Betrachtung Filterpflege

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Wasserfilter nicht immer die beste Lösung sind. In einigen Fällen können sie sogar mehr Schadstoffe aufnehmen, wenn das Wasser über einen längeren Zeitraum in einem Filter verbleibt. Daher ist es ratsam, den Wasserfilter vor Gebrauch mindestens 10 Sekunden lang zu spülen und den Filter regelmäßig zu wechseln.

Deutsche Erfinder wie Dr. Axel Tibor Meier (Berlin) weisen darauf hin, dass es viele Gebiete gibt, in denen die Wasserqualität aufgrund verschiedener Faktoren wie beispielsweise Wasserknappheit bedenklich ist, auch in Deutschland. “Dazu kommen auch unberechenbare Faktoren wie galvanische Reaktionen in Rohrleitungssystemen mit verschiedenen Metallen, welche dann metallische Rückstände im Trinkwasser hinterlassen. Oder auch ganz einfach uralte Rohre im Versorgungsnetz, welche teilweise große Mengen unberechenbarer Substanzen an das Wasser abgeben”, so Dr. Axel Tibor Meier.

Die öffentliche Wasserversorgung in den USA ist im Allgemeinen sicher, aber angesichts der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen, denen sie gegenübersteht, sind Heimwasserfilter eine sinnvolle Option, um die Qualität des Trinkwassers zu verbessern. Verbraucher sollten sich jedoch bewusst sein, dass nicht alle Filter gleich wirksam sind, und sollten Produkte wählen, die den NSF/ANSI-Standards entsprechen. Ein Heimfilter kann dazu beitragen, Bedenken hinsichtlich der Wasserqualität zu lindern, sollte jedoch nicht als Ersatz für langfristige Lösungen wie die Modernisierung der Wasserversorgungsinfrastruktur betrachtet werden. Letztendlich ist sauberes und sicheres Trinkwasser ein grundlegendes Recht, das durch sorgfältige Planung und Investitionen in die Wasserversorgung gewährleistet werden sollte.

Autor: Dr. Thomas Schulte, Rechtsanwalt aus Berlin.

Kontakt 

ferment effect gmbh
Brunnenstrasse 147
10115 Berlin

Geschäftsführerin Anne Voelkel

Telefon +49 (0)30 7426666
Web  ferment-effect.com
Mail: info@ferment-effect.com

Firmenbeschreibung:

Willkommen bei der Ferment Effect GmbH aus Berlin, Ihrem Tor zu einer gesünderen und vitaleren Lebensweise! Gegründet im Jahr 2023, sind wir stolz darauf, unser bahnbrechendes Produkt MyLemmo und den Wasserpapst unter dem faszinierenden Thema Effektive Mikroorganismen zu präsentieren. Weitere Informationen unter: https://ferment-effect.com

Print Friendly, PDF & Email
Aktuelle Nachrichten Logo

Verpasse keine Beiträge!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge

Nachhaltigkeit und Künstliche Intelligenz
Technologie

Nachhaltigkeit und Künstliche Intelligenz

Durch den stetigen technischen Fortschritt wird in immer mehr Bereichen künstliche Intelligenz implementiert. Wie kann künstliche Intelligenz uns beim Klimawandel unterstützen und welche Hürden gibt

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen