MABEWO BLUE PLANET: Landwirtschaft früher vs Landwirtschaft heute

11. November 2021

Die Landwirtschaft wurde in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Durch moderne Geräte und Digitalisierung hat sich die traditionelle Landwirtschaft zu einer Branche mit dem Fokus auf eine ressourcenschonende Produktion von Nahrungsmitteln entwickelt. Im Gespräch mit Catrin Soldo, Business Development Managerin der MABEWO AG, Küssnacht, Schweiz

Die Landwirtschaft ist einer der ältesten und wichtigsten Wirtschaftszweige der Welt. Die zielgerichtete Herstellung von pflanzlichen und tierischen Produkten steht dabei im Vordergrund. Der Anbau von Nutzpflanzen und die Haltung von Nutztieren ist der Hauptbestandteil, die Nahrungsmittel Organisation steht an zweiter Stelle und die Herstellung von Rohstoffen und Bekleidung ist essenziell. Mit Hilfe von Kunstfasern stellen Menschen bereits seit Jahrhunderten ihre Kleidung her. Aus tierischen Produkten werden aber bis heute Materialien wie Leder, Pelz und Wolle gewonnen. Die Landwirtschaft prägte über Jahrhunderte die europäische Landschaft, die lokalen Gemeinschaften und Kulturen wie auch die Wirtschaft. Heute steuern wir auf eine neue Ära der Landwirtschaft zu und stehen vor Bedrohungen und Herausforderungen wie dem Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Rohstoffmangel. Helfen neue moderne Anbaumethoden, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern? Business Development Managerin der schweizerischen MABEWO AG Catrin Soldo ist davon überzeugt, dass Umwelt- und Ressourcenschutz ganz oben auf der Agenda stehen müssen. “Der Klimawandel kennt keine Grenzen. Die kürzlichen Hochwasserkatastrophen im Sommer 2021 in Deutschland haben uns wieder vor Augen geführt, dass ein Wandel unumgänglich ist. Die Verantwortung sehen und annehmen, darauf haben wir uns als MABEWO Unternehmensgruppe aus Küssnacht am Rigi in der Schweiz fokussiert. Als wichtige Säule des Klimaschutzes sehen wir neben der Schonung von Ressourcen sowieden Ausbau Erneuerbarer Energien. Die Energiewende aktiv mitzugestalten ist eine Aufgabe, derer wir uns verantwortungsbewusst annehmen. Deshalb entwickeln wir mit unserer Tochtergesellschaft MABEWO BLUE PLANET ein einzigartiges Technologieportfolio und setzen dabei auf neue Massstäbe in Bezug auf Innovation und Wirtschaftlichkeit”, erklärt Catrin Soldo.

MABEWO BLUE PLANET: Landwirtschaft früher vs Landwirtschaft heute
Samschtig Märt / Mabewo AG

Die Geschichte und Entwicklung der Landwirtschaft

Deutschland war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein agrarisch geprägter Staat. Die Bauern machten zu der Zeit 60 Prozent der Bevölkerung aus. Des Weiteren gab es erhebliche Unterschiede zwischen Nord und Süd sowie West und Ost. In Hannover, Westfalen und Schleswig-Holstein galt das Prinzip der ungeteilten Hoffolge, welches bedeutet, dass einem Erbe der gesamte Grundbesitz zugesprochen wurde. Im Gegensatz dazu führte in Ostpreußen, Pommern, Posen und Schlesien den Besitz einer Gutsherrschaft oftmals zu einem Adelstitel. Im Jahr 1945 “übergaben” die politischen Klassen Wald und Ackerland an Landarbeiter, Kleinbauern und Flüchtlinge. Mit dem Ziel, die Nahrungsknappheit endgültig zu überwinden. “Auf Kosten der Umwelt und des traditionellen Landbaus erfolgte europaweit die Intensivierung der Landwirtschaft, um mehr Nahrungsmittel zu erschwinglichen Preisen zu produzieren, aber die Nachteile sind heute spürbar”, gibt Catrin Soldo zu bedenken.

Hinter dem eisernen Vorhang erlebte die Landwirtschaft nach 1945 eine weitere Veränderung und zwar die Kollektivierung. Der Hintergedanke war die Einführung des Sozialismus auf dem Lande, der die ländliche Gesellschaft grundlegend erneuern sollte. Durch die Kollektivierung kam es zur Einteilung der Betriebe in Tier- und Pflanzenproduktionen, außerdem wurden Spezialisierungen und neue landwirtschaftliche Berufe geschaffen. Um möglichst hohe Erträge zu erzielen, wurde der Einsatz von Pestiziden, Herbizide, Fungizide und Insektizide eingeführt. Dadurch wurde es der Menschheit ermöglicht bessere Erträge mit der Landwirtschaft zu erzielen. Letztendlich wurde aber die Umwelt durch den Einsatz dieser Chemikalien massiv geschädigt.

Indoor-Vertical-Farming: Microgreens mit Vielfalt und Intensität Verkaufsschlager auf dem Küssnachter “Samschtig Märt”

Ein nachhaltiges Leben und allgemeiner Umweltschutz wird in der heutigen Gesellschaft von immer größerer Bedeutung. Diese Thematiken haben selbstverständlich Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Aus diesem Grund hat die Politik und die Gesellschaft hohe Anforderungen an diese Branche. “Auf der einen Seite ist die ausreichende Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln essenziell. Gleichermaßen soll dies ökologisch und nachhaltig geschehen. Der Druck kommt jedoch nicht ausschließlich von den Menschen auch die Umwelt fordert einen effizienten Anbau der notwendigen Lebensmittel. Aus dieser Notwendigkeit ist das Indoor-Farming Konzept der MABEWO AG aus der Schweiz entstanden. Schätzungen zur Folge hat die Landwirtschaft durch den Klimawandel bereits jährlich etwa 12 Mio. Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen verloren. Infolgedessen ist es umso wichtiger, neue Methoden, wie das Indoor-Vertical-Farming in geschlossenen Produktionsmodulen zu entwickeln”, gibt Catrin Soldo zu bedenken. Einen großartigen Beitrag verzeichnete die MABEWO Unternehmensgruppe Anfang September auf dem Küssnachter “Samschtig Märt” (Samstagsmarkt) in der Schweiz. Die ersten gezüchteten Micro-Greens aus dem Indoor-Farm-Modul der MABEWO AG waren Verkaufsschlager auf dem Markt. Besondere Begeisterung löste die Vielfalt und Intensität der Micro-Greens bei den Marktbesuchern aus, berichtet Catrin Soldo, fröhlich.

MABEWO BLUE PLANET: Landwirtschaft früher vs Landwirtschaft heute
Samschtig Märt / Mabewo AG

Zukunftsweisende Anbaumethoden

Auch andere Stimmen, wie die von Jeremy Williams, Head of The Climate Corporation und Digital Farming bei Bayer, Crop Science Division äußert sich wie folgt zu der Thematik: „Digitale Lösungen und Daten beschleunigen Innovationen und Veränderungen in der Landwirtschaft – hin zu einer ressourcenschonenden Produktion von Nahrungsmittel und letztendlich positiven Auswirkungen auf die Umwelt.”

Schlussendlich hat die Landwirtschaft in den letzten Jahren bereits einen massiven Fortschritt gemacht. Die Entwicklung neuer Methoden ist notwendig, um in erster Linie die gesamte Umwelt zu schonen. Das Beispiel der Microgreens aus der MABEWO-Anlage, die auf dem Wochenmarkt auf gute Resonanz stoßen, geben Hoffnung, dass Indoor Vertical Farming ein Weg für den Umbau der Landwirtschaft und naturverträgliche Nutzung ist. Bei der Indoor-Farming Methode werden Pflanzen in geschlossenen Räumen mit Hilfe von künstlichem Licht und der Schaffung optimaler Bedingungen gezüchtet. Indoor-Vertical-Farming ein Zukunftsbaustein und Lösung für einen nachhaltigen und ökologischen Anbau von Lebensmitteln..

MABEWO BLUE PLANET: Landwirtschaft früher vs Landwirtschaft heute
Viktoria Akopjan / Studentin & Blogger

V.i.S.d.P.:

Viktoria Akopjan
Studentin & Bloggerin

Über den Autor:

Viktoria Akopjan studiert Gesundheitsökonomie mit der Vertiefung Krankenhaus- und Pharmaziemanagement an der Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft. Ihre Interessen beziehen sich auf Ernährungswissenschaften, Public Health und die digitale Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft. Als Werkstudentin im Bereich Personalentwicklung sammelt sie Erfahrungen für den Wandel in die digitale Transformation.

Kontakt:

MABEWO AG
Chli Ebnet 3
CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 41 817 72 00
info@mabewo.com

Vertreten durch Herrn Jörg Trübl

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und schafft Lebensgrundlagen, in denen grundlegende Bedürfnisse abgedeckt werden: MABEWO nutzt Photovoltaikanlagen zur Wasser- und Stromproduktion. MABEWO ist ein verlässlicher lokaler Dienstleister, der die Lebenssituation der Menschen verbessert und Arbeitsplätze schafft. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.mabewo.com/

Pressekontakt:

MABEWO AG
Catrin Soldo
Chli Ebnet 3
CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 41 817 72 00
c.soldo@mabewo.com

Print Friendly, PDF & Email
close

Verpasse keine Beiträge!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge

Acht Staaten fehlen noch
News

Acht Staaten fehlen noch

Klimaschutz Turbo gezündet – nicht Reden, sondern Handeln, Einschätzung von Jörg Trübl, CEO der MABEWO AG, Schweiz, zu dem verbesserten Gesetz der Bundesrepublik Deutschland zum

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen
EnglishFrenchGermanItalian