Naturverträgliche Produktion: Lebensmittel, Energie und Umweltschutz

6. Juni 2023

Klima- und Biodiversität – lokale nachhaltige Produktion mit Tee-Innovation: Die Schweizerische MABEWO AG setzt auf skalierbare, flexible Produktionsanlagen. Nahversorgung neu gedacht auf dem Food & Energy Campus GmbH im südhessischen Groß-Gerau, Deutschland.

Die naturverträgliche Lebensmittelproduktion ist Teil der EU-Strategie “Vom Hof auf den Tisch”, mit der die Europäische Kommission ein nachhaltiges EU-Lebensmittelsystem schaffen möchte. Ziele sind Ernährungssicherheit, Verbesserung der Gesundheit und Lebensqualität mit gleichzeitigem Umweltschutz. Die Food & Energy Campus Groß-Gerau GmbH ist eine Tochtergesellschaft der MABEWO AG, die in die Entwicklung nachhaltiger Produktionstechnologien und deren Betrieb investiert. Diese innovativen Anlagen basieren auf umweltfreundlichen Methoden im Bereich erneuerbare Energien wie Solar und Deponieentgasung, zumeist in Verbindung mit lokaler Produktion von Lebensmitteln. 

Auf dem Food & Energy Campus wurde 2020 eine Testanlage in Betrieb genommen. Die innovative Indoor-Farming Anlage der MABEWO produziert in sechs Produktionseinheiten auf dem Food & Energy Campus zu weiteren Forschungszwecken Microgreens, Kräuter, Salate für regionale Großhändler, Hofläden, Gastronomiebetriebe und Direktvertrieb. Stefan Ruckelshausen, Landwirt und Geschäftsführer der Food & Energy Campus GmbH begleitet den erfolgreichen vertikalen Anbau in den geschlossenen Indoor-Farming MABEWO GREENTOCUBE Anlagen. “Mit der Verlagerung vom Boden in die Höhe auf mehrere Produktionsebenen, die gezielte Zuführung von Nährstoffen und Wasser in geschlossenen Kultursystemen werden Pflanzen saisonunabhängig und ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ganzjährig im GREENTOCUBE angebaut, geerntet und vertrieben”, erklärt Stefan Ruckelshausen. Insbesondere fokussiert die MABEWO-Unternehmensgruppe ihre Kompetenzen auf die Integration von Indoor-Farming und Nahversorgung in ihrer Produktionstechnologie. Hierdurch wird die lokale Lebensmittelversorgung mit ökologischer Energie und Ressourceneffizienz gefördert, wobei Transportkosten und Emissionen reduziert werden.

Standardisierte, modulare und variable Produktionsanlagen

Die MABEWO-Unternehmensgruppe setzt dabei auf standardisierte Produktionsanlagen, die skalierbar und hochautomatisiert sind, sowie modular und flexibel gestaltet werden können. Der Einsatz von standardisierten Produktionsanlagen ermöglicht, hochtechnologische Systeme kosteneffektiv bereitzustellen.

Stefan Ruckelshaußen gibt zu bedenken, dass dadurch schnell auf Anforderungen von Kunden und Marktanforderungen reagiert werden kann, mit gleichzeitiger wirtschaftlicher Rentabilität als kundenangepasstes Produktionssystem. Standardisierte Systeme reduzieren die Notwendigkeit für die ständige Anpassung von Produktionssystemen an wechselnde Marktbedingungen, indem sie eine vorausschauende, strategische Planung sowie die Möglichkeit der Skalierung ermöglichen. “Für uns stehen Automatisierung, Prozesssteuerung und die Schnittstelle von Technologie und Pflanze im Fokus”, so Ruckelshaußen. Die modularen Anlagen für die Produktion von Salaten, Microgreens, Pilzen und Kräutern beispielsweise haben zum einen den Vorteil von Erweiterungen und Ergänzungen, der kontinuierlichen Optimierung als effiziente Lösung im Pflanzenanbau mithilfe modernster Technologien.

Voll automatisiert für qualitativ hochwertige Erzeugnisse

Die entwickelten Indoor-Farming Anlagen der MABEWO AG sind vollautomatisiert, modular und nachhaltig aufgebaut. Die Zielvorgaben der EU-Strategie zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion sollen mit der gemeinsamen EU-Agrarpolitik umgesetzt werden. Hauptziele der EU-Strategien betreffen die Verringerung des Einsatzes und Risikos von Pestiziden um bis zu 50 Prozent, so wie von Düngemittel bis zu mindestens 20 Prozent, einer ökologischen Bewirtschaftung von 25 Prozent der landwirtschaftlichen EU-Flächen sowie die Verringerung des Verkaufs antimikrobieller Mittel für Nutztiere und Aquakultur um 50 Prozent. “In den Indoor-Farming Anlagen wachsen die Kulturen unter idealen und kontrollierten Bedingungen. Durch innovative Technologien wird der qualitativ hochwertige ganzjährige Anbau gegenüber dem herkömmlichen Freilandanbau erreicht”, erklärt der erfahrene Landwirt. Automatisierung bedeutet, dass die menschliche Arbeitskraft weniger notwendig ist, was auch für den Aufbau einer Zuverlässigkeitsstrategie der Produktion wesentlich ist. Hohe Automatisierung fördert zudem die Effizienz und verringert das Risiko von Qualitätsproblemen.

Flexibilität mit Nachhaltigkeit – Europäische Union soll den globalen Wandel anführen

Studien belegen, dass die EU-Landwirtschaft weltweit als einziger großer Sektor seit 1990 eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 20 Prozent erreicht hat. Diese Ergebnisse verdeutlichen die Vorreiterrolle der EU in der Bekämpfung des Klimawandels. Trotzdem ist die Europäische Union noch für rund 10 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Dennoch bleibt die Europäische Union weiterhin für rund 10 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Dies verdeutlicht, dass trotz erzielter Fortschritte weiterhin Herausforderungen bestehen, um die Klimaziele zu erreichen und den ökologischen Fußabdruck der EU zu verringern.

Darüber hinaus wird der Lebensmittelsektor als einer der Hauptverursacher des Klimawandels angesehen, da er für die Produktion, Verarbeitung, Verpackung und den Transport von Nahrungsmitteln verantwortlich ist. „Die EU-Strategien richten daher auch ein besonderes Augenmerk auf die Produktion, den Kauf und den Konsum von Lebensmitteln. Der Food & Energy Campus mit seinen vertikalen Produktionsanlagen bietet vielfältige Antworten auf diese Herausforderungen“, betont Stefan Ruckelshausen.

Dank modularer Systeme ist es möglich, die Kapazität von Vertical Farming Anlagen flexibel zu erweitern oder zu reduzieren. Die MABEWO-Unternehmensgruppe, führend im Bereich Vertical Farming, überzeugt nicht nur durch ihren geringen Wasserverbrauch – um bis zu 90 Prozent reduziert – sondern auch durch ihre effiziente Flächennutzung. Im Vergleich zur herkömmlichen Landwirtschaft benötigt sie lediglich ein Fünftel der Fläche.

Stefan Ruckelshausen erklärt, dass der Ertrag der Ernte bei vergleichbarer Fläche erheblich höher ausfällt. Durch die optimale Wasser-, Licht- und Nährstoffzufuhr können die Pflanzen ihr volles Potenzial ausschöpfen, bei ganzjährigem Anbau und Ernte.  Durch ihre schnelle Anpassungsfähigkeit an die Anforderungen des Marktes bieten die Vertical-Farming-Anlagen der MABEWO AG effiziente Lösungen für die Nachhaltigkeitsherausforderungen, die in den EU-Strategien für ein nachhaltiges europaweites Lebensmittelsystem festgelegt sind. Diese Anlagen sind nicht nur skalierbar und flexibel, sondern liefern auch Antworten auf die dringenden ökologischen Bedenken.

Das Konzept der MABEWO-Unternehmensgruppe beruht auf umweltfreundlichen Methoden, wie der Verwendung von erneuerbaren Energien und natürlich vorkommenden Ressourcen, um die CO2-Fußabdrücke zu reduzieren und Kreisläufe zu schließen. Agri-Solar mit Photovoltaikanlagen versorgen die Indoor-Farming Anlagen mit Energie aus natürlichen Ressourcen. „Die Schaffung eines umweltfreundlichen Lebensmittelsystems erfordert den Einsatz ökologischer Verfahren, um die Umwelt zu schützen und den Energieverbrauch durch erneuerbare Quellen zu decken. Diese Maßnahmen bilden einen grundlegenden Baustein für eine nachhaltige Landwirtschaft, die den Bedürfnissen der heutigen Generation gerecht wird und gleichzeitig die Ressourcen für zukünftige Generationen schützt“, so Ruckelshausen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die MABEWO AG eine innovative Technologie entwickelt hat, die die Herstellung von Nahrungsmitteln nachhaltig und kosteneffektiv macht. Dank standardisierter Produktionsanlagen, die hochautomatisiert und flexibel sind, wird eine ressourceneffiziente Anbau-, Ernte- und Vermarktungsmöglichkeit ermöglicht.

Durch die Integration von Umwelttechnologien in ihre Produktion fördert die MABEWO-Unternehmensgruppe den Umbau der Europäischen Nachhaltigkeitsstrategien, um die Umwelt zu schonen und eine nachhaltige, technologisch fortschrittliche Zukunft zu gestalten.

 

V.i.S.d.P.:

Philipp Jonathan
Student und Blogger

Digitalisierung – eins der wichtigsten und prominentesten Themen im 21. Jahrhundert. Philipp Jonathan, Student (Wirtschaftsingenieurwesen) in Berlin und Blogger. wagner-science.de befasst er sich mit den Themengebieten Nano- und Quantentechnologie, Digitalisierung und den dazugehörigen Technologien und den damit verbundenen Entwicklung aus ingenieurtechnischer Perspektive. Weiteres Interesse liegt neben der Transformation als kontinuierliche digitale und automatisierte Entwicklung auch in der Musikproduktion. Du erreichst uns unter abowi.com.

 

Über das Unternehmen:

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und entwickelt innovative Technologien, um die größten Herausforderungen unserer Zeit zu lösen: Klimaschutz, Energiewende, Ressourcenschonung und Lebensmittelversorgung. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.mabewo.com/

Pressekontakt:  

MABEWO AG
Maximilian Fischer   
Chli Ebnet 3
CH-6403 Küssnacht/Rigi  
Schweiz  
T +41 41 817 72 00
presse@mabewo.com

 

Print Friendly, PDF & Email

Verpasse keine Beiträge!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Beiträge

Wirtschaft

Europa geht voran mit ESG und Farm-to-Fork Strategien – worum geht es?

Die Europäische Union (EU) hat sich in den letzten Jahren verstärkt der Förderung nachhaltiger und umweltfreundlicher Praktiken in verschiedenen Bereichen verschrieben. Zwei wichtige Initiativen, die im Rahmen dieser Bestrebungen entwickelt wurden, sind die ESG (Environmental, Social, Governance) und die Farm-to-Fork-Strategie. Diese Strategien zielen darauf ab, ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu fördern […]

Print Friendly, PDF & Email
Weiterlesen